Rhodos Kurztrip, Juni 2014
Tag1 - Tag2 - Tag3

Tag3:

Heute sage ich bereits wieder "See ya!" zur Insel Rhodos. Da mein Abflug jedoch erst am frühen Abend stattfinden wird, habe ich bis nachmittags Zeit für entspanntes Herumhängen am Ladiko Strand. Nach dem Frühstück parke ich die neue Hüpferlitasche an der Rezeption, checke schon mal aus und freue mich darüber, dass sowohl der Jüngling hinter der Theke als auch ich selbst offenbar die Sache mit der gestern Abend in Anspruch gegen Zusatzentgelt in Anspruch genommenen Klimaanlage vergessen haben. Acht Tacken für die Nutzung der Air Con wären aber auch echt zu frech gewesen. Noch frohlocke ich.

Auf zum Ladiko...
Auf zum Ladiko...
Rhodos
Rhodos

Am Ladiko gönne ich mir Liege samt Sonnenschirm für faire ungefähr fünf Tacken (meine ich mich heute, beim Tippen dieser Zeilen zu erinnern) und entspanne mich. Baden, dösen, baden dösen. Gibt kaum schöneres Programm.


Ladiko, Rhodos
Ladiko, Rhodos

Rasch vergeht die Zeit. Schon latsche ich zurück zu den Ano Kampos Studios.


Die Erfahrung, dass der Transferbus auch gern mal früher als erwartet kommt, habe ich bereits in ähnlich südlichen Gefilden sammeln dürfen. Also muss ich eine geschlagene halbe Stunde (Puffer) vor der Rezeption herumgammeln und hoffe, dass die aufgeweckte lütte Rezeptionistin des Hauses nicht auftaucht. Sie frischt dann auch wenige Minuten vorm Eintrudeln des Flughafentransferbus die Erinnerung an die noch zu blechenden acht Tacken für die Klimaanlage auf, die ich ihr zähneknirschend über die Theke schiebe. Am Vormittag frohlockte ich wiegesagt noch. Was soll´s, ich steige in den Bus und der Fahrer ist nach kurzem Durchzählen irritiert. Meinen Namen hat er nicht auf seiner Liste. Hm, was nun? Ich selbst hatte mich auch schon darüber gewundert, über vier Stunden vor Abflug abgeholt zu werden, mich aber darüber gefreut. Warum? Weil direkt an den Flughafen Rhodos eine gemäß WWW herrlich authentische Lokalsiedlung mit dem verführerischen Namen "Paradisi" auf mich und meine Asselei wartet.

Nun bin ich anscheinend im falschen Bus, der jedoch im Auftrag meines RVs unterwegs ist und mich nach Achselzuckungen des Chauffeurs gen Rhodos Airport bringt. Später stellt sich übrigens heraus, dass der Bus total überfüllt ist und etliche Leute auf dem Gang stehen müssen (ich einzelner Head habe den Kohl dabei definitiv nicht fett gemacht) und mein Bus eine Stunde später gefahren wäre. Es scheint ein Kommunikationsproblem gegeben zu haben, den einige der Insassen sehe ich später im Jet nach Hannover wieder. Und die hätten auch den späteren Bus nehmen sollen, glaube ich.

Im "falschen" Bus gen Rhodos Airport
Im "falschen" Bus gen Rhodos Airport

Wie auch immer, drei Stunden vor Abflug hetze ich über die Parkplätze der Transferbusse vor dem Flughafen Rhodos nach Paradisi und schaue mir die kleine Kapelle an.

Vom Parkplatz aus führt eine Treppe zum Vorplatz der Kapelle, von welchem man wenige Schritte später bereits Paradisi erreichen kann
Vom Parkplatz aus führt eine Treppe zum Vorplatz der Kapelle, von welchem man wenige Schritte später bereits Paradisi erreichen kann
Kapelle, von welcher man wenige Schritte später bereits Paradisi erreicht
Kapelle, von welcher man wenige Schritte später bereits Paradisi erreicht

Von der Kapelle aus erreiche nach wenigen Schritten bebautes Gebiet. Unglaublich, aber der Ort direkt neben dem Flughafen ist derart untouristisch, dass es mir vor Freude die Sprache verschlägt. So liebe ich es. Genüsslich schlendere ich zum lokalen Carrefour Express zwecks Provianterwerbs.

Paradisi, Rhodos, Ortseingang
Paradisi, Rhodos, Ortseingang

Paradisi, Rhodos, schnell gefundener Carrefour

Eilig werfe ich die gewünschten, preiswerten Artikel in den Korb und zahle. Hastig ziehe ich durch den Ort gen via WWW ausfindig gemachtem Asselplatz und zwinge mich hin und wieder, den herrlich authentischen Style in diesem so untouristischen Kaff (map) auf Rhodos zu genießen und inne zu halten.

Unterwegs im herrlich authentischen Kaff namens Paradisi, Rhodos
Unterwegs im herrlich authentischen Kaff namens Paradisi, Rhodos
Unterwegs im herrlich authentischen Kaff namens Paradisi, Rhodos
Zu Fuß unterwegs im herrlich authentischen Kaff namens Paradisi, Rhodos

Hier gibt es Pathina und Style im Überfluss und ich genieße entsprechend den Spaziergang im Zick-Zack-Kurs vom Carrefour Express zur Anastasia Kirche.

Paradisi, Anastasia-Kirche
Paradisi, Anastasia-Kirche

Paradisi, Anastasia-Kirche

Eine wenn auch gepflegte Asselei auf dem Kirchhof kommt dem meinerseits durchaus vorhandenen Anstand wegen nicht in Frage. Dennoch pflanze ich mich kurz und genieße dieses Idyll, dem lebhaften Flughafen Rhodos so nah.

St. Anastasia, Rhodos
St. Anastasia, Rhodos
Paradisi
Paradisi
Paradisi; ein schönes, authentisches Stück Rhodos ganz in der Nähe des Airports
Paradisi; ein schönes, authentisches Stück Rhodos ganz in der Nähe des Airports

Vom angesprochenen Kirchhof aus umgehe ich einen Bauzaun und betrete einen idealen Asselplatz in direkter Flughafennähe, den ich während der folgenden anderthalb Stunden für mich alleine habe. Letzten Endes ist die Zeit natürlich wieder arg flüchtig, wie sollte es auch anders sein.

Schöner Schatten-Asselplatz, Paradisi, Rhodos
Schöner Schatten-Asselplatz, Paradisi, Rhodos
Schöner Schatten-Asselplatz, Paradisi, Rhodos: Blick auf den Flughafen
Schöner Schatten-Asselplatz, Paradisi, Rhodos: Blick auf den Flughafen
Alt und neu harmonisch vereint, schöner Schatten-Asselplatz, Paradisi, Rhodos
Alt und neu harmonisch vereint, schöner Schatten-Asselplatz, Paradisi, Rhodos

Unter den Säulen sitzend rinnt mir die Zeit zwischen gespreizten Fingern hindurch. Schweren Herzens nehme ich Abschied, nachdem ich auch heute keine Bonuszeit dazu kaufen kann. Ab zum Flughafen, der von hier aus in einer Viertelstunde per Pedes locker erreichbar ist.


Natürlich fragt sich der eine oder andere Kenner, ob ich denn gar keinen Blick auf die Inselhauptstadt mit einem der bekannten Weltwunder werfen will? Bock hätte ich schon. Lässt sich jedoch kaum einbauen. Abgesehen davon: hatte ich auch schon, vor circa vier Jahren. Hier ein paar Pics aus der Inselhauptstadt, quasi zu guter letzt (was sich ausschließlich auf diesen Trip-Report bezieht).

Rhodos, Hafen
Rhodos, Hafen

Rhodos, Festung
Rhodos, Hafen
Rhodos, Hafen
Auch auf Rhodos leben fanatische Fußball-Freunde
Auch auf Rhodos leben fanatische Fußball-Freunde
Boah, geil!
Boah, geil!
Auch in Rhodos-Stadt gibt es stylishe Asselplätze...
Auch in Rhodos-Stadt gibt es stylishe Asselplätze...


Am Flughafen Rhodos ist, gottlob lediglich sprichwörtlich, die Hölle los. Gut, dass ich einen Puffer eingebaut habe. Sehr gut, dass ich bereits am Vormittag online eingecheckt und den QR-Code als JPEG auf dem Smartphone habe. Auf diese Weise komme ich knapp, aber sicher an Bord des Condors zurück nach Hause.

Bye, Rhodos!
Bye, Rhodos!